Filmemacher aus der Region

  OK-LU Website Girls Go Movie Plakat 2018  GIRLS GO MOVIE

GIRLS GO MOVIE ist ein Kurzfilmfestival mit umfangreichen Filmcoaching Angeboten für Mädchen und Frauen im Alter von 12 bis 27 Jahren, die aus der Metropolregion Rhein-Neckar, Baden-Württemberg oder Rheinland-Pfalz stammen oder hier leben. Als deutschlandweit einzigartiges Projekt zur kulturellen Medienbildung, zur beruflichen Orientierung im Themenfeld Film und zum Medienkompetenzerwerb bietet GIRLS GO MOVIE filmbegeisterten Mädchen und Frauen vielfältige professionelle Unterstützung, um ihre Visionen und Geschichten in die Welt zu tragen.

Zur Girls Go Movie Website


  OK-LU Website Billie-Pokal_2018_neutral  Billie Award Filmwettbewerb

„Der Billie Award ist ein Kurzfilm-Award für Mannheimer Schülerinnen und Schüler und wird vom CinemaxX Mannheim sowie der Bau- und Betriebsservice GmbH (BBS) vergeben. Als medienpädagogisches Projekt zeichnet sich der Preis besonders durch die Kooperationspartner aus: OK-TV Ludwigshafen, der Bürgerbühne sowie als Medienpartner der Mannheimer Morgen. Als Kompetenzteam stehen die Fachleute von Gallionfilm und der Famefabrik den Schülern mit Rat und Tat zur Seite. Beim Filmen werden die Kids nicht alleine gelassen, verschiedene Workshops begleiten die Dreharbeiten und werden professionell bis zur Filmabgabe betreut. Der Billie Award steht unter der Schirmherrschaft von Frau Dr. Ulrike Freundlieb, Mannheimer Bürgermeisterin für Bildung, Gesundheit, Kinder und Familie. Der nächste Billie Award geht 2020 über die Bühne.

Billie Award Website


  OK-LU Website A.U.F. Logo  A.U.F. – Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Filmemacher

Die Arbeitsgemeinschaft unabhängiger Filmemacher besteht aus Studenten und jungen Akademikern (um Klaus Klingenfuss) in Heidelberg und Mannheim und ist hervorgegangen aus einer Schüler-AG, die 1993 den Spielfilm Annäherung an Margarete als ihren Beitrag zur Behandlung von FAUST im Unterricht drehte. Bisher wurden 31 Kurzfilme und 5 Spielfilme gedreht:

  • Annäherung an Margarete in Reaktion auf die Gretchentragödie in Faust I (1993)
  • Leben auf Probe in freier Variation der Komödie „Biographie“ von Max Frisch(1998)
  • Damokles frei nach einer Erzählung von Stanislaw Lem (2000)
  • Die Fessel I (2003)
  • Die Fessel II (2004) (beide nach Paul Claudels Drama „Der seidene Schuh“)

Die A.U.F. versteht sich als semiprofessionelle Gruppe, der es um den Spaß an der präsentablen Verfilmung (meist literarischer) Stoffe geht.

Zur A.U.F. Website