Josef Bürckel

Die Deportation der pfälzich-saarländischen Juden 22.Oktober 1940

Die Deportation bedeutete eine Verschärfung in der rassistischen Praxis des NS-Regimes:
Erstmals wurden deutsche Juden aus dem sogenannten Altreich aus ihrer Heimat vertrieben und deportiert, womit ein Leidensweg begann, der für viele über die französischen Lager bis nach Auschwitz führte. Bis heute sind die Entscheidungsprozesse, welche die Ereignisse des 22. Oktober 1940 nach sich zogen, noch nicht hinreichend geklärt. Der Vortrag gibt einen Überblick über Ablauf und Folgen der Deportation und wird die Frage der politischen Verantwortung des Gauleiters Bürckel diskutieren.
Referent: Dr. Walter Rummel, Leiter des Landesarchivs Speyer.

Sendetermin:  25.06.21 | 15:48 Uhr

Verantwortlich:  Angela Pfenninger, 67655 Kaiserslautern