Im Gespräch Dr. Ressmann

mit Luigi Toscano, Fotograf und Filmemacher

Mit seiner Kunstaktion „Gegen das Vergessen“ lenkt Luigo Toscano weltweit die Aufmerksamkeit auf Überlebende des Holocaust und damit auf die Verbrechen der Nationalsozialisten und ihre rechtsextremistische Ideologie. In Europa und den USA stießen seine Installationen mit überlebensgroßen Fotografien von Überlebenden der nationalsozialistischen Vernichtungsmaschinerie auf große Resonanz. Ausstellungen fanden unter anderem in Babij Jar, (Ukraine) – dem Ort an dem über 20.000 Jüdinnen und Juden aus Kiew von NS-Schergen innerhalb weniger Tage ermordet wurden – , der UNO in New York und zahlreichen anderen Städten dies- und jenseits des Atlantiks statt. Über die Hintergründe und die Entstehungsgeschichte dieses spektakulären Kunstprojektes berichtet Luigi Toscano im Gespräch mit dem Leiter von OK-TV Ludwigshafen, Dr. Wolfgang Ressmann.
Seine künstlerische Laufbahn begann Toscano in Mannheim, über zahlreiche Umwege fand er seinen Weg zu Film und Fotografie. Standen zunächst Alltagsgegenstände im Mittelpunkt seiner Arbeiten, so rückten bald Bilder der Menschen an erste Stelle. Mit überlebensgroßen Bildern von Geflüchteten an der Mannheimer Feuerwache 2015 wurde eine breitere Öffentlichkeit auf seine Arbeiten aufmerksam. Den Anstoß für das Projekt „Gegen das Vergessen“ gab der Besuch ehemaliger polnischer Zwangsarbeit in der Mannheimer KZ-Gedenkstätte Sandhausen, berichtet Toscano.
Es folgten Reisen für Portraitaufnahmen von Überlebenden des Holocaust nach Russland, die Ukraine, die USA, Israel und zahlreiche andere Länder. Toscano schildert in dem TV-Gespräch ihn beeindrucken Begegnungen mit Menschen, deren Lebenswillen durch den Nazi-Terror nicht gebrochen werden konnte.

Das TV-Gespräch wurde am 19.03.2019 im Studio von OK-TV Ludwigshafen im Rahmen der Ausbildung der Mediengestalter Bild & Ton aufgezeichnet.

Sendetermin:  24.09.21 | 11:13 Uhr

Verantwortlich:  Noah Donde, 68259 Mannheim